Im Herbst fragen sich viele in Bezug auf Erkältung „Was tun?“. Denn jeder möchte die unangenehmen Symptome schnell loswerden – am besten mit einem Hausmittel, das rasch hilft. In diesem Beitrag wollen wir Möglichkeiten aufzeigen, was Sie tun können, wenn es im Hals brennt, ein lästiger Husten besteht oder Halsschmerzen, Schnupfen oder Schmerzen beim Schlucken Sie plagen.
Erkältung - was tun?

Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Schnupfen, Husten, Heiserkeit  

Wenn der Herbst Einzug hält, fallen die Temperaturen und die Atemluft wird trockener – auch das Heizen trocknet die Raumluft in den Innenräumen aus. Diese Faktoren begünstigen die Gefahr einer Erkältung. Erkältungsviren halten sich dann länger in der Luft und werden leichter übertragen – die Schleimhäute, die als natürliche Schutzbarriere dienen, können ihre Schutzfunktion nicht mehr voll erfüllen, wenn sie trocken sind.

Die Folge – die Erkältung beginnt mit den typischen Symptomen: Halskratzen, gereizte Schleimhäute, ein trockener Rachen, rinnende oder verstopfte Nase, Husten, Halsschmerzen und Heiserkeit. Aber auch Kopf- und Gliederschmerzen oder eine erhöhte Temperatur können auftreten.

Medikamentös kann man den Erkältungsviren kaum beikommen – deshalb muss man warten, bis der Körper und dessen Immunsystem mit der Erkältung fertiggeworden sind. Dafür sind zumeist einige Tage notwendig.

Wer erkältet ist, muss das Krankheitsgeschehen aber nicht tatenlos über sich ergehen lassen. Einige einfache Hausmittel und andere Maßnahmen können die Genesung beschleunigen und die Symptome erträglicher machen.

 

Welche Erkältung habe ich?

Wer einer Erkältung zum Opfer gefallen ist, stellt sich heutzutage natürlich die Frage: Habe ich eine gewöhnliche Erkältung, einen so genannten grippalen Infekt, die echte Grippe (Influenza) oder habe ich mich sogar mit dem SARS-CoV-2-Virus, dem Erreger von Covid-19, angesteckt? Wie unterscheiden sich die verschiedenen Erkältungskrankheiten?

 

Unterschiede zwischen Erkältung, Grippe und Covid-19

Da sich die Symptome stark ähneln, ist die dahinter liegende Erkrankung nicht ohne Weiteres zu erkennen. Sowohl bei der Grippe als auch bei Covid-19 können Husten, Fieber, Abgeschlagenheit, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen auftreten.

Wesentliche Unterschiede sind einerseits das Verlaufstempo – Influenza tritt schlagartig auf, die Covid-19-Symptome entwickeln sich über Tage – und andererseits eine Störung von Geruchs- und Geschmackssinn – dies tritt bei Covid-19 plötzlich und viel häufiger auf, oft schon am Beginn. Bei einer echten Grippe ist eine Beeinträchtigung von Geruchs- und Geschmackssinn zwar auch möglich, entwickelt sich aber langsam.

Schnupfen ist bei der echten Grippe wiederum selten, aber bei Covid-19 öfter der Fall.

Das hat die Corona-Infektion dafür mit der gewöhnlichen Erkältung gemeinsam, ebenso das eher langsame Auftreten.

Damit sind wir auch schon bei der Abgrenzung von einer „gewöhnlichen“ Erkältung zur echten Grippe. Die beiden Krankheiten werden von anderen Erregern hervorgerufen – hinter der echten Grippe steckt das Influenza-Virus, bei der Erkältung sind es meist Rhinoviren. Deshalb sind Schnupfen und verstopfte Nase bei Erkältungen typisch, bei Influenza eher selten. Auch Halsschmerzen sind bei der echten Grippe eher unwahrscheinlich, dafür sind Gliederschmerzen für gewöhnlich stärker. Erhöhte Temperatur bis 38° Celsius ist bei Erkältungen normal, bei der Grippe setzt das Fieber dagegen schnell ein und die Körpertemperatur steigt oft über 39° Celsius.
Welche der drei Krankheiten mit Erkältungssymptomen Sie haben, können Sie nur eindeutig abklären, wenn Sie zum Arzt gehen bzw. einen PCR-Test auf Covid-19 machen.

Damit haben Sie natürlich eine der wichtigsten Antworten auf die Frage „Erkältung – was tun?“, nämlich: „Testen lassen bzw. bei starken Symptomen wie hohem Fieber, Atemnot und bei länger anhaltenden Beschwerden zum Arzt gehen!“

 

Symptome von Grippe, Covid-19 und Erkältung

In dieser Tabelle sehen Sie die wichtigsten Beschwerden – eine qualifizierte Diagnose können Ihnen allerdings nur Ärzte bzw. medizinische Fachkräfte stellen!

 

InfluenzaSARS-CoV-2Grippaler Infekt
Hustenhäufig, trockenhäufigtrocken oder mit Schleim
FieberFieber oft über 39 °CFieber (38 °C und mehr)erhöhte Temperatur bis 38 °C
Halsschmerzenseltenseltenhäufig
Kopfschmerzenhäufig, starkseltenhäufig, mäßig
Gliederschmerzenhäufigseltenselten
Schnupfen seltenhäufighäufig
Störung von Geschmack und Geruchseltenhäufig, von Beginn anselten
Verlauf plötzliches AuftretenEntwicklung über TageEntwicklung über Tage

 

Wie kann ich einer Erkältung vorbeugen?

Zum Glück gibt es einige Maßnahmen, die Sie zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten treffen können. Zu allererst steht die Hygiene, um eine Virusübertragung zu vermeiden. Hierbei sind die Hände besonders wichtig, um eine Schmierinfektion zu verhindern – deshalb ist das regelmäßige Händewaschen oder
–desinfizieren so wichtig. Um die Tröpfcheninfektion über die Luft zu verhindern, ist es ratsam, sich so wenig wie möglich in geschlossenen Räumen mit vielen Menschen aufzuhalten. In so einer Situation kann ein Mund-Nasen-Schutz eine Ansteckung über die Luft eindämmen.
Die Raumluft spielt beim Erkältungsgeschehen eine wichtige Rolle. Sie sollte vor allem nicht zu trocken sein –denn so halten sich Viren länger in der Luft. Andererseits schwächt die trockene Luft die Schleimhäute der oberen Atemwege, die dann ihre natürliche Schutzfunktion als Barriere nicht mehr erfüllen kann. Mehr dazu in unseren Artikeln „Erkältungsfaktor Raumluft“ und „Schutzbarriere Schleimhaut und Speichel“.

Unser Tipp: Trinken Sie ausreichend Wasser oder Tee, Lüften Sie regelmäßig, heizen Sie die Raumluft nicht übermäßig auf und sorgen Sie mit Zimmerpflanzen oder Luftbefeuchtern für eine hohe Luftfeuchtigkeit!

Unterstützen Sie darüber hinaus durch gesunde Ernährung, Bewegung an der frischen Luft und ausreichend Schlaf Ihre Abwehrkräfte. Tipps zur Ernährung bei Erkältung finden Sie hier: „Abwehrkräfte köstlich stärken“.

Hausmittel können helfen

Einige Hausmittel können helfen, die Symptome der Erkältung zu lindern, die Beschwerden schneller loszuwerden oder auch die Abwehrkräfte zu stärken. Gegen eine Erkältung durch Rhinoviren kann Ingwer sehr gut helfen – im Artikel „Erkältung: die wunderbare Wirkung von Ingwer“ erfahren Sie mehr.

Viele schwören bei einer Erkältung auch auf bewährte Hausmittel wie Tees, Erkältungsbäder, Inhalieren, Zwiebelsirup, Topfenwickel und mehr – einen Überblick geben wir Ihnen im Beitrag „Die besten Hausmittel bei Erkältung“.

Was bei beginnender Erkältung hilft

Ein wichtiger Beitrag, um einer Erkältung bei den ersten Anzeichen entgegenzuwirken, ist die Pflege der Schleimhäute. Denn eine gesunde Rachenschleimhaut stellt die beste Schutzbarriere gegen Viren dar. Sie ist ein wichtiger Teil unserer körpereigenen Immunabwehr.
Befeuchtung ist hier ein wichtiges Stichwort: nicht nur die richtige Raumluft und Flüssigkeitszufuhr können zu einer Befeuchtung der Schleimhäute beitragen. isla® med sorgt durch den Hydrogelkomplex mit Hyaluronsäure und dem Extrakt aus Isländisch Moos für eine intensive Befeuchtung und hat damit einen wichtigen Effekt für die Gesunderhaltung der Schleimhaut.

Probieren Sie isla® med selbst aus – bestellen Sie sich hier eine kostenlose Produktprobe!

ISLA_2021_115

Hinweis:

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Medizinproduktes informieren Gebrauchsanweisung, Arzt oder Apotheker.

War dieser Blogbeitrag für Sie informativ bzw. hilfreich?
Dann teilen Sie ihn gerne mit anderen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Kategorien

Gefällt Ihnen unser Inhalt? Schenken Sie uns ein Like oder teilen Sie einen Beitrag auf Facebook!

Aktuelle Beiträge

Beitragsarchiv

Archive

JETZT GRATIS PROBEPACKUNG