Hallo Sandstrand! Hallo Erkältung?

Viele Leute zieht es während der Wintermonate in die Ferne. Der Dunkelheit und der Kälte zu entkommen und die Füße an einem ausgedehnten Strand in den Sand zu stecken tut dem Körper und vor allem der Seele gut.
Erkältung beim Fliegen

Voller Energie kehrt man in den Alltag und in das Klima daheim zurück, das dann selbst auf angenehme Temperaturen hoffen lässt. An sich ein schlauer Plan der Kälteflüchtigen – wäre da nicht ein grundsätzliches Problem, das diese Idealvorstellung oft zunichte macht: der Flug!

Gerade auf längeren Flügen kommt es vor, dass man sich erkältet – und diese Erkältung vermiest einem dann die ersten Urlaubstage nach dem Hinflug oder ruiniert einem nach dem Rückflug die gerade erst gewonnene Erholung.

Warum kommt es überhaupt zu Erkältungen beim Fliegen?

Eine Erklärung geht davon aus, dass die Luft im Flugzeug von der Klimaanlage einfach nur umgewälzt wird und somit alle Viren und Bakterien auf alle Passagiere verteilt werden. Das stimmt heute sicher nicht mehr. In modernen Flugzeugen wird die Luft alle drei Minuten ausgetauscht und durch Filter so weit gereinigt, dass sie keimfrei wie in einem Operationssaal ist.

Die Gefahren auf einem langen Flug gehen von anderen Faktoren aus – nämlich vor allem von der Trockenheit der Luft, der Kälte und der Menge an Menschen auf engem Raum.

Da man also nicht einer allmächtigen Klimaanlage ausgesetzt ist, die alle Reisenden gnadenlos auf ihren Sitzplätzen heimsucht, kann man gezielte Maßnahmen setzen, um sich vor einer Ansteckung zu schützen.

Hier haben wir die 10 besten Anti-Erkältungs-Tipps für lange Flüge zusammengefasst:

1) Warm anziehen! In vielen Fliegern ist es kalt und es zieht. Packen Sie deshalb am besten einen Schal ein und ziehen Sie sich nach dem Zwiebelprinzip an: mehrere dünne Schichten, die Sie leicht aus- und anziehen können, um Ihre Temperatur zu regeln.

2) Genügend trinken. Vor, während und nach dem Flug sollten Sie genug Flüssigkeit zu sich nehmen, damit die Schleimhäute nicht austrocknen. Bitten Sie lieber um ein zusätzliches Glas oder nehmen Sie eine kleine Wasserflasche mit ins Flugzeug.

3) isla mitnehmen. Nicht nur Trinken hilft, die Schleimhäute vor dem Austrocknen zu bewahren. isla – in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich – ist ideal für unterwegs. Die Pastillen helfen, die Schleimhäute in Hals und Rachen zu schützen, da sie den Speichelfluss anregen und eine dünne Schutzschicht erzeugen. Damit die Nasenschleimhaut nicht austrocknet empfiehlt sich zusätzlich ein Meerwasser-Nasenspray.

Bestellen Sie sich gleich eine gratis Probepackung isla!

4) Zugluft abdrehen. Frische Luft ist an sich gut – allerdings nicht, wenn sie kalt und mit einem leichten Zug auf Sie herabströmt. Drehen Sie deshalb die Düse oberhalb Ihres Sitzplatzes besser ab und bitten Sie auch Ihren Nachbarn darum, sollte dieser die Düse auf- bzw. in Ihre Richtung gedreht haben.

5) Hände von Keimen befreien. Nehmen Sie am besten ein Fläschchen Desinfektionsgel in Reisegröße mit auf den Flug, um die Hände zu Beginn und während des Flugs zu desinfizieren. Auch mit ganz normalem Händewaschen tun Sie sich einen großen Gefallen – es tötet einen Großteil der Erreger ab.

6) Hände weg! Wir sammeln mit den Händen nicht nur sehr viele Keime von allen möglichen Oberflächen ein – z.B. von Armlehnen oder Tischchen im Flugzeug –, sondern wir führen sie uns auch selber zu, wenn wir uns in Mund, Nase oder Augen greifen. Auch wenn es oft unbewusst geschieht, versuchen Sie den Griff ins Gesicht nach Möglichkeit zu vermeiden.

7) Mundschutz tragen. Menschen mit Mundschutz geben einem oft ein etwas seltsames Gefühl. Im Flugzeug mag das aber den Unterschied machen, ob Sie sich anstecken oder nicht. Sollte Ihr Sitznachbar stark erkältet sein und husten und niesen, dann ist ein Mundschutz nicht übertrieben. Auch wenn es merkwürdig aussieht, so retten Sie vielleicht Ihren Urlaub!

8) Stress reduzieren. Für den Körper ist jeder Flug eine Stresssituation. Sorgen Sie also auch dafür, dass die Zeit des Fluges nicht zur Daueranspannung wird. Mit einem guten Nackenkissen und einer Schlafmaske können Sie zwischendurch abschalten oder sogar ein wenig Schlaf bekommen.

9) Fensterplatz meiden. Fakt ist, Flugzeuge sind nicht ganz dicht. Auf einem Fensterplatz sind Sie deshalb sicher eher mit Kälte und leichter Zugluft konfrontiert als auf einem Platz weiter innen.

10) Kinder gut einpacken. Gerade Kleinkinder oder Babys kühlen durch ihren großen Kopf leichter ab. Deshalb sollten sie gerade während einem Flug mit einer Kopfbedeckung ausgestattet sein.

Hinweis:

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Medizinproduktes informieren Gebrauchsanweisung, Arzt oder Apotheker.

War dieser Blogbeitrag für Sie informativ bzw. hilfreich?
Dann teilen Sie ihn gerne mit anderen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Kategorien

Gefällt Ihnen unser Inhalt? Schenken Sie uns ein Like oder teilen Sie einen Beitrag auf Facebook!

Aktuelle Beiträge

Beitragsarchiv

Archive

JETZT GRATIS PROBEPACKUNG