Hinter der Maske

Wir gehen der Frage nach, was die Mund-Nasen-Schutzmaske für unseren Hals und unsere Stimme bedeutet. Für den ersten Teil unserer Blogserie haben wir mit HNO-Spezialist Dr. Josef Schlömicher-Thier, „Stimm-Arzt“ der Salzburger Festspiele, gesprochen.
Dr. Schlömicher-Thier Interview zu Mund-Nasen-Schutz-Maske in Bezug auf Hals & Stimme

Dr. Josef Schlömicher-Thier im Interview

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist eine der wichtigsten und wirksamsten Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie. Der Umgang mit der Maske ist als neuer Teil unseres Alltags oft auch eine Herausforderung. Hier die Fragen und Antworten zum Thema Mund-Nasen-Schutz-Maske im Bezug auf Hals & Stimme:

Hat die Maske, vor allem bei langen Tragezeiten, Auswirkungen auf Hals & Stimme?

Die Mund-Nasen-Schutz-Maske wirkt sich auf alle Fälle auf die Verstehbarkeit der gesprochenen Sprache aus. Die Tragfähigkeit der Konsonanten wird vermindert und die die Obertöne insgesamt ausgedünnt.
Die Schleimhäute trocknen aus, besonders im Bereich der Nase. Der Luftstrom beim Einatmen wird durch die Nasenklappe gesteuert. Der Mensch benötigt diesen Einatmungsfluss, damit sich die Luft in alle Nasenetagen verteilen und angefeuchtet werden kann.
Die Riechleistung läßt nach. Dieser Effekt tritt besonders bei den FFP2-Masken auf.
Durch die Dämpfung der Stimme muss die Energieleistung des Kehlkopfgenerators erhöht werden. Man muss also lauter sprechen, um eine normale Sprechlautstärke von 65-70 dB zu erreichen. Dies belastet die Stimmlippen.

Strengt das Kommunizieren mit der Maske die Stimme mehr an? Oder fiele das, wenn ja, nicht ins Gewicht, weil mit Maske weniger gesprochen wird?

Ja, auf alle Fälle. Wir haben ja denselben beruflichen und privaten Kommunikationsbedarf wie in der Zeit ohne Viruslast. Der Mensch ist ein soziales Wesen, ein „Homo Communicans“.
Daher sollte man regelmäßig zuhause einfache Stimmübungen machen, z.B. Lippenflattern, Glissandoübungen, mit dem Vokal O von unten nach oben gleiten und zurück, sich ein Kinderlied vorsingen.
[Anmerkung der Redaktion: Mehr Stimmübungen finden Sie in den Blogbeiträgen Aufwärmübungen für die Stimme, Die schrägsten Stimmübungen oder Tipps für Vielsprecher.]

Besteht bei häufigem bzw. langem Tragen von MNS-Masken ein erhöhter Hygiene- oder Pflegebedarf für Hals und Stimme?

Ja, man sollte auf Befeuchtung achten, auch auf eine gute Umgebungs-Luftfeuchtigkeit. Das bedeutet: viel trinken und Luftbefeuchter aufstellen – besonders bei Heizungsluft in der kalten Jahreszeit.
Regelmäßige Nasenduschen sind zu empfehlen oder zwischendurch auch Nasensprays mit einer 0,9-prozentigen Kochsalzlösung und Hyaluronsäure.
Regelmäßiges Zähneputzen und Gurgeln mit leicht salzigen Eibischtee-Lösungen (1 TL Salz in 1 Liter Tee) hilft bei der Befeuchtung der Schleimhäute in Hals und Rachen. Auch Pastillen, die den Speichelfluss anregen, sollten zu diesem Zweck gelutscht werden.

Man sieht im Alltag verschiedene Masken-Typen (FFP1/2/3, Gesichtsschilde, Stoffmasken, Einweg-Masken). Haben diese Typen unterschiedliche Auswirkungen auf Hals & Stimme?

Chirurgische Einwegsmasken sind eigentlich die besten Masken, weil sie das Gegenüber gut schützen und im OP seit vielen Jahren erprobt sind. Die mehrlagigen, selbstgenähten Stoffmasken aus Baumwolle, die nach einem speziellen Muster vernäht werden, sind komfortabel, müssen aber regelmäßig bei 70 Grad gewaschen werden. Statt einer FFP1-Maske kann ich gleich eine Stoffmaske tragen.
Eine FFP2- oder FFP3-Maske sollte man tragen, wenn man ein Endemiegebiet besuchen muss, oder plötzlich in größeren Menschgruppen mit Unterschreitung der Abstandsregel gerät. Also sollte man immer eine FFP2-Maske mithaben, aber nur im Anlassfall als Selbstschutz tragen. FFP2-Masken trocknen die Schleimhäute deutlich mehr aus als Einwegs- oder Stoffmasken.

Wie oft sollte man die Maske wechseln bzw. reinigen und was bringt das?

Am sichersten ist man, wenn man mehrere Stoffmasken hat, die bei regelmäßigem Gebrauch täglich gewaschen werden können (60-70 Grad). So wird ein etwaiger Virusbelag vollständig entfernt.

Wie kommen Menschen mit der Maske zurecht, welche sie beruflich viel tragen müssen (in Verkauf, Gesundheitsberufen etc.)? Welche Probleme kann es geben bzw. worauf sollte man da achten?

Im Verkauf haben sich die Plexiglaswände gut bewährt, weil da ein guter Schutz zum Kunden besteht. Hier reicht die Einwegsmaske aus. Anders ist es bei den Gesundheitsberufen, wo Ansteckungs-Hotspots bestehen können, wie in Ambulanzen, am Krankenbett, etc. Hier sollten FFP2-Masken zum Selbstschutz getragen werden, mit allen Auswirkungen auf die Verstehbarkeit und der Austrocknung der Schleimhäute, wie oben beschrieben.
Es sollten in diesen Fällen Maskenpausen eingelegt werden, im Aufenthaltsraum sollte ein Luftbefeuchter stehen, der mindestens eine Luftfeuchtigkeit von 60 % erreichen kann. Ebenfalls soll genug getrunken werden (2,5 L täglich) und ein NaCl-Spray mit Hyaluronsäure verwendet werden, auch das regelmäßige Lutschen von Pastillen als Speichellocker ist nützlich.

Zum Abschluss: Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Regeln im Umgang mit der Maske?

1. Man soll sie tragen!
2. Regelmäßig waschen (Stoffmaske)
3. Einwegsmasken entsorgen
4. Nicht während des Tragens an der Vorderseite berühren

isla® empfiehlt:

isla® Halspastillen regen den Speichelfluss an und befeuchten die Schleimhäute in Mund und Rachen intensiv. Damit wirken sie einer Austrockung der Schleimhäute entgegen und sind ideal zur Pflege von stark beanspruchten Stimmbändern. Bestellen Sie sich gleich eine kostenlose Probepackung!

Der „Stimm-Arzt“ der Salzburger Festspiele

Dr. Josef Schlömicher-Thier betreut seit über 30 Jahren Patienten bei Problemen im HNO-Bereich. Sein Spezialgebiet sind die Betreuung von Stimmstörungen, Arbeitsmedizin und Musikermedizin. Bei den Salzburger Festspielen ist er für die ärztliche Betreuung des gesamten Personals (in der Sommersaison ca. 3.000–4.000 Personen, darunter Sänger, Musiker etc.) verantwortlich. Zudem berät er die Direktion bei notwendigen Probenumstellungen oder Umbesetzungen.

Hinweis:

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Medizinproduktes informieren Gebrauchsanweisung, Arzt oder Apotheker.

War dieser Blogbeitrag für Sie informativ bzw. hilfreich?
Dann teilen Sie ihn gerne mit anderen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Kategorien

Gefällt Ihnen unser Inhalt? Schenken Sie uns ein Like oder teilen Sie einen Beitrag auf Facebook!

Aktuelle Beiträge

Beitragsarchiv

Archive

JETZT GRATIS PROBEPACKUNG