Lampenfieber

Die häufigsten Ursachen für Stimmstörungen sind Versagensangst und Lampenfieber.Wer kennt das nicht? Die Hände zittern, die Knie schlackern, das Herz rast und die Kehle ist trocken. Im Zuschauerraum sitzt ein schwer zu begeisterndes Publikum. Es schaut mal gelangweilt, mal misstrauisch. Die eigene Stimme reiht mechanisch Sätze aneinander. Irgendwie bringt man es hinter sich.
Lampenfieber

Was ist Lampenfieber und woher kommt es?

Der deutsche Begriff „Lampenfieber“ beschreibt das ganz bildhaft – Redner oder Künstler leiden unter der Auftrittsangst. Ein ängstlicher Mensch verkürzt die Sprechzeit eines Satzes. Denn Angst führt dazu, dass unbetonte Vokale und ganze Silben verschluckt werden.

Woher kommt dann die Panik vor dem Auftritt? Lampenfieber sei die Angst vor negativen Bewertungen, schreibt Ingrid Amon in ihrem Buch „Die Macht der Stimme“ . Viele sehen das Publikum als Feind. Andere fürchten sich eher vor dem Urteil der Kollegen. Genau das gilt es, sich abzugewöhnen: Man sollte seine Zuhörer besser als Gruppe sehen, zu der man selbst gehört und mit der man kommuniziert.

Manche schaffen das, indem sie sich vorstellen, nicht nur die Bühne wäre beleuchtet, sondern auch der Zuschauerraum. Und diese Einstellung zeigt sich – man steht gleich aufrechter. Das beruhigt die Atmung, verlängert die Sätze, festigt die Betonung.
Und wer völlig ruhig ist, ist wie eine Schlafpille. Dasselbe gilt für Präsentationen im Büro: Stress erhöht die Konzentration. Für einen guten Auftritt braucht man Adrenalin.

Erste Hilfe gegen Alltagsblockaden

Welche Strategien gibt es gegen Lampenfieber?

  • Entspannungsübungen: Yoga, Autogenes Training, Musik hören
  • Präsentations-Kurs, Rhetorik-Kurs: Betonung, Atemtechnik, (Argumentation), Mimik, Gestik und Körperhaltung
  • Stimmtraining: mehr Selbstsicherheit, ein stärkeres Auftreten, eine höhere Überzeugungskraft sowie mehr Kompetenz
  • Üben, üben, üben…

Hinweis:

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Medizinproduktes informieren Gebrauchsanweisung, Arzt oder Apotheker.

War dieser Blogbeitrag für Sie informativ bzw. hilfreich?
Dann teilen Sie ihn gerne mit anderen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Kategorien

Gefällt Ihnen unser Inhalt? Schenken Sie uns ein Like oder teilen Sie einen Beitrag auf Facebook!

Aktuelle Beiträge

Beitragsarchiv

Archive

JETZT GRATIS PROBEPACKUNG