Die Geschichte von isla® Pastillen

isla® Halspastillen bauen auf die Kraft einer speziellen Heilpflanze – Isländisch Moos. Wegen seiner heilenden Wirkung findet Isländisch Moos – auch als Lungenmoos oder Fiebermoos bekannt – seit dem 17. Jahrhundert in der Volksmedizin Verwendung.

Heilpflanze Isländisch Moos

Trotz seines Namens ist Isländisch Moos botanisch gesehen kein Moos. Tatsächlich gehört es zu den Strauchflechten (Parmeliaceae). Isländisch Moos wird etwa 10 cm hoch, strauchig und bildet blattähnliche Triebe, die sich – ähnlich wie ein Moos – in krause, immer feiner werdende Spitzen verzweigen. Auf der Oberseite ist die Flechte braun bis olivgrün, auf der Unterseite fleckig weißgrau.

Isländisch Moos wächst nicht nur auf Island, sondern überall im hohen Norden. Die Pflanze ist im Flachland wie auch in den Mittel- und Hochgebirgen Nord-, Mittel- und Osteuropas sowie Nordamerikas zu Hause. Dort wächst sie auf Heiden, in Mooren und Nadelwäldern.
Rentiere essen Isländisch Moos besonders gerne, obwohl es bitter schmeckt. Die Isländer verwenden es auch als Zutat für die sogenannte „Fjallagrasasupa“.

Als Heilmittel wird der Flechtenkörper verwendet. Er enthält schleimbildende Zuckerstoffe, die sich als Schutzschicht über die Schleimhaut in Mund, Rachen und Magen legen. Die gereizte Schleimhaut wird dadurch beruhigt. Diese Wirkung nützen auch isla® moos Pastillen und isla® med hydro+, um Halsschmerzen, trockenen Reizhusten und Heiserkeit zu lindern. In isla® Pastillen ist ein Spezialextrakt aus Isländisch Moos enthalten, der die Schleimhäute schützt und befeuchtet.

isla® Pastillen – Tradition und höchster Qualitätsanspruch

Im Sinne der Natur

Wir garantieren nur die beste und kontrollierte Rohstoffauswahl, schließlich geht es um Ihre Gesundheit.

Lange Tradition

isla® moos Pastillen mit einem Extrakt aus Isländisch Moos schützen seit mehr als 150 Jahren die Schleimhaut in Hals und Rachen.

Aus unserem Blog:

Pollenallergie und Klimawandel

Pollenallergie und Klimawandel

Auch beim Thema Gesundheit sind die Folgen des Klimawandels zu spüren. In den letzten Jahren war zu sehen, dass
einerseits die Pollensaison immer früher beginnt und später endet. Andererseits steigt die allergene Intensität – die
Pollen werden durch Schadstoffe in der Luft zahlreicher und auch belastender.

weiterlesen »
Allergie: Wenn es im Hals kratzt, hilft isla

Allergie: Wenn es im Hals kratzt

Kaum wird das Wetter milder, erwacht die Natur zu neuem Leben. Das heißt aber auch, dass diverse Pflanzen ihre Pollen in die Luft abgeben – für viele beginnt damit eine leidige Allergie-Zeit, die von Niesen, Juckreiz und Halskratzen geprägt ist. Schleimhäute befeuchten lindert die Symptome.

weiterlesen »
isla Blog Schleimhaut und Speichel

Schutzbarriere Schleimhaut & Speichel

Eine wichtige Bedingung für unsere Gesundheit sind gut funktionierende Schleimhäute – in Mund und Rachen sorgt Speichel für deren Befeuchtung und Pflege. Aus dem Zusammenspiel von Schleimhaut und Speichel ergibt sich die erste Schutzbarriere gegen Einflüsse von außen wie auch Bakterien und Viren. Lesen Sie mehr über das Power-Paar Schleimhaut & Speichel!

weiterlesen »