Raumakustik für die Stimme

Raumakustik wirkt sich auf uns und unsere Stimme aus. Mit einfachen Mitteln können Sie für eine angenehme Raumatmosphäre sorgen.
Raumakustik für die Stimme

Schlechte Raumakustik

Das Problem bei Räumen wie einem Turnsaal: Der Schall bewegt sich ungehindert durch den Raum. So kann er an parallelen, glatten Flächen abprallen. Dieses Echo und der lang andauernde Nachhall sorgen dann dafür, dass alle Klänge und Geräusche verschwimmen und man Sprache nur mehr schwer versteht. Damit ein Raum angenehm „trocken“ klingt, muss genau das verhindert werden!

Raumakustik, Stimme und Gesundheit

Solche Bedingungen erschweren die Kommunikation. Andere zu verstehen wird anstrengender und wir fangen an, lauter zu sprechen. Ab einer Lautstärke von 50 dB müssen wir die Stimme anheben und ab ca. 60 dB mit lauter Stimme reden. Gerade in Büroräumen, Callcentern oder Meetingräumen kann sich so der Lärmpegel stark aufschaukeln.

Das ist weder für die Konzentration, noch für unsere Gesundheit förderlich. Langfristig können Probleme entstehen. Denn schon ein Lärmpegel von mehr als 65-75 dB durch Lüftungsanlagen, Mitarbeiter, Geräte o. Ä. kann Schlafstörungen, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen. Zum Wohlfühlen und entspannend wirken auf Dauer nur Räume, die „trocken“ klingen.

Tipps für Zuhause oder das Büro

Wie stark Sie einer Lärmentwicklung entgegenwirken müssen, hängt natürlich von der Nutzung ab. Mit einfachen Maßnahmen können Sie aber schon viel verbessern.

Große, leere Flächen vermeiden

Mauern, Fensterscheiben und andere harte Flächen reflektieren den Schall sehr stark. Lange Nachhallzeiten oder Flatterechos lassen sich mit verschiedenen Elementen reduzieren.

Absorbierende Elemente

Schwere Vorhänge, Hochflorteppiche und Polstermöbel schlucken den Schall und reduzieren den Lärm.

Zerstreuende Elemente

Volle Bücherregale, Zimmerpflanzen oder Deko-Elemente mit unregelmäßigen Oberflächen zerstreuen den Schall in verschiedene Richtungen und schwächen so die Schallenergie ab.

Raumteiler

Je weiter schallharte Flächen voneinander entfernt sind, desto störender wird das Echo und desto tiefere Frequenzen werden verstärkt. Ein Raumteiler unterbricht den Schall und sorgt so für Beruhigung.

Tiefe und hohe Frequenzen

Achten Sie auch darauf, verschiedene Frequenzbereiche zu absorbieren – speziell dann, wenn Sie in dem Raum unverfälscht Musik hören wollen. Hohe Frequenzen werden leichter abgefangen als tiefe, bei tiefen Frequenzen helfen eher schwere Möbel.

Wenn Sie Ihre Raumakustik nicht so schnell ändern können und auf Ihre Stimme achten wollen – bestellen Sie sich gleich Ihre kostenlose Probepackung isla®.

Hinweis:

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen dieses Medizinproduktes informieren Gebrauchsanweisung, Arzt oder Apotheker.

War dieser Blogbeitrag für Sie informativ bzw. hilfreich?
Dann teilen Sie ihn gerne mit anderen!

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter

Kategorien

Gefällt Ihnen unser Inhalt? Schenken Sie uns ein Like oder teilen Sie einen Beitrag auf Facebook!

Aktuelle Beiträge

Beitragsarchiv

Archive

JETZT GRATIS PROBEPACKUNG